Pressemeldungen

Wie der Weihnachtsbaum die Welt eroberte: Das Weihnachtsland Thüringen

29.11.2016

Dass in Thüringen Weihnachten ganz groß geschrieben wird, ist kein Zufall, denn von hier stammen zahlreiche weihnachtliche Traditionen. So ist es einer Thüringerin zu verdanken, dass der Weihnachtsbaum in der ganzen Welt berühmt wurde. Adelheid von Sachsen-Meiningen (1792-1849), sieben Jahre lang Königin von England, importierte zur Freude ihrer zahlreichen Nichten und Neffen den deutschen Christbaum nach Großbritannien. Aufgewachsen ist Adelheid im Schloss Elisabethenburg in der Theaterstadt Meiningen.

Christbaumschmuck aus Lauscha

Auch der Schmuck, der am Weihnachtsbaum hängt, stammt aus Thüringen. Vor über 160 Jahren begannen Glasbläser in der kleinen thüringischen Stadt Lauscha für ihren eigenen Weihnachtsbaum Perlenketten und kleine Formen, wie zum Beispiel Früchte und Zapfen anzufertigen. Über Messen wurde dieser neue gläserne Christbaumschmuck in der ganzen Welt bekannt. Die lange Tradition der Glasbläser wird in Thüringen auch heute noch gepflegt. Das gesamte Jahr über kann man in Glasbläserwerkstätten bei Schauvorführungen zusehen oder sich in Werksverkäufen mit Weihnachtsschmuck eindecken. Auch Seminare zum professionellen Weihnachtsbaumschmücken werden angeboten, zum Beispiel bei Krebs Glas in Lauscha.

Erfurter Schittchen

Kulinarisch hat das Weihnachtsland Thüringen ebenfalls einiges zu bieten. So gehört schon seit Jahrhunderten der Weihnachtsstollen zum traditionellen Weihnachtsgebäck. 1329 erstmals urkundlich erwähnt, zählt der Thüringer Stollen, in der Thüringer Landeshauptstadt auch „Erfurter Schittchen“ genannt, zu den ältesten in Deutschland.

Zahlreiche traditionelle Weihnachtsmärkte

Beliebt ist das Weihnachtsland Thüringen jedoch vor allem wegen seiner festlichen Weihnachtsmärkte. Das größte Angebot gläsernen Christbaumschmucks gibt es auf dem Lauschaer Kugelmarkt, der am ersten und zweiten Adventswochenende stattfindet.
Zu den schönsten Weihnachtsmärkten in Thüringen gehört der Erfurter Weihnachtsmarkt. Vom Domplatz über den Fischmarkt bis hin zum Anger bieten Händler von Ende November bis zu Weihnachten in mehr als 200 Holzhäusern alles an, was zum Advent und zum Weihnachtsfest gehört. Vor allem die bekannten Thüringer Spezialitäten, wie der Christstollen bzw. das "Erfurter Schittchen" und die Thüringer Bratwurst dürfen auf dem Weihnachtsmarkt nicht fehlen.

Aber auch Thüringer Handwerkserzeugnisse - von Christbaumschmuck über Blaudrucktextilien bis zu einer breiten Palette an Töpferwaren - sind im Angebot. Der Glasbläser führt seine Kunst vor und bietet nach alter Tradition mundgeblasenen Weihnachtsschmuck an.
Mittelpunkt ist die ca. 25 Meter hohe, festlich beleuchtete Weihnachtstanne und die Krippe mit 14 handgeschnitzten, fast lebensgroßen Holzfiguren. Mit einer 12 Meter hohen Weihnachtspyramide hat der Markt eine weitere Attraktion. Bis zum 22. Dezember dreht sich die Pyramide im Eingangsbereich des Domplatzes und mit ihr die geschnitzten Figurengruppen, die auf 5 Etagen weihnachtliche Szenen und Erfurter Persönlichkeiten der Geschichte darstellen.
Weimar verpackt in festliche Stimmung: Die Stadt mit den vielen auf der UNESCO-Welterbeliste verewigten Denkmalen verwandelt sich im Advent in einen vom Lichterglanz verzauberten Weihnachtsmarkt. Der Weimarer Weihnachtsmarkt erstreckt sich vom Theaterplatz mit dem berühmten Denkmal von Goethe und Schiller bis hin zum historischen Marktplatz. Weihnachtsschmuck aus dem Erzgebirge, Glasschmuck aus Lauscha, Holz- und Blech-Spielzeug für den Gabentisch finden sich ebenso wie die ganze kulinarische Vielfalt Thüringens samt dem verführerischen Potpourri weihnachtlicher Düfte, die einen Bummel über den Weihnachtsmarkt so anheimelnd machen. Vom Rathausturm erklingen zu den vollen Stunden weihnachtliche Melodien und natürlich „O du fröhliche …“
Historisch geht es auf der wohl bekanntesten Burg Thüringens und gleichzeitig Wahrzeichen der Stadt Eisenach – der Wartburg – zu. Seit 1999 gehört sie zu den ausgewählten Stätten des UNESCO-Welterbes. Hier findet jedes Jahr an den Adventswochenenden der historische Weihnachtsmarkt statt, der die Besucher mit traditionellem Handwerk und weihnachtlichen Klängen verzaubert. Kerzenzieher, Glasbläser, Seifensieder, Steinmetze und fahrende Händler bieten ihre Waren an. Musikanten, Märchenerzähler und Puppenspieler sorgen für kurzweilige Unterhaltung. Auch kulinarisch hat der Weihnachtsmarkt viel zu bieten: Zuckerbäckereien, Naschwerk, Bratäpfel, Honig, Glühwein, Met und vieles mehr. Geöffnet ist der Weihnachtsmarkt jeweils von 10 bis 19 Uhr.

Ob historisch, klassisch oder stimmungsvoll - die Weihnachtsmärkte in Thüringen laden zum Bummeln, Staunen und Geschenke kaufen ein. Mehr Informationen gibt’s bei der Tourist Information Thüringen telefonisch unter 0361-37420 oder im Internet unter www.weihnachtsland.thueringen-entdecken.de gibt.

Ihr Ansprechpartner

Mandy Neumann

Mandy Neumann
Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit

Thüringer Tourismus GmbH
Postfach 900407
99084 Erfurt

Telefon: +49 (0) 361 3742 219
Fax: +49 (0) 361 3742 299

Ihr Ansprechpartner

Theresa Dunkel

Theresa Dunkel
Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit

Thüringer Tourismus GmbH
Postfach 900407
99084 Erfurt

Telefon: +49(0) 0361 3742 240
Fax: +49(0) 361 3742 299

Ihr Ansprechpartner

Kerstin Neumann

Kerstin Neumann (zur Zeit in Elternzeit)
Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit

Thüringer Tourismus GmbH
Postfach 900407
99107 Erfurt

Telefon: (03 61) 37 42 218
Fax: (03 61) 37 42 299

Anmeldung Pressedienst

Gerne nehmen wir Sie in unseren Verteiler für den Pressedienst "Thüringen Tipps" auf. weiter

Pressemappe anfordern

Hier können Sie eine Pressemappe mit allgemeinen Presseinformationen anfordern. weiter