Aktuelle Pressemeldungen

​​​​​​​Hier gibt es Neuigkeiten von der Thüringer Tourismus GmbH sowie aus dem Reiseland Thüringen

null PM Reiseinteresse Thüringen

Überschrift
Interesse an Reisen nach Thüringen gestiegen
2. Überschrift
Pressemitteilung vom 14.06.2021
Zusammenfassung / Teaser
Pünktlich zu den touristischen Öffnungen im ganzen Land und den damit verbundenen Urlaubsplanungen vieler Deutscher bescheinigt die Thüringer Tourismus GmbH (TTG) der Urlaubsdestination Thüringen eine erhöhte Bekannt- und Beliebtheit. Die Erkenntnisse der touristischen Landesmarketingorganisation Thüringens gehen aus aktuellen Marktforschungen hervor und wurden mit Befragungen aus dem Jahr 2018 verglichen.
Bild
Video Link
Text

​​​​​​​Nach den aktuellen Analysen stieg neben der Weiterempfehlungsrate auch das Urlaubsinteresse an Thüringen sowie die durchgeführten Reisen. Negative Auswirkungen auf das Besuchsinteresse hatte die Coronapandemie den Studien zufolge nicht.

Erhoben wurden die Daten Ende des Jahres 2020 und Anfang 2021 von der inspektour international GmbH und von der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e.V. Zu den Studien: Reiseanalyse 2021 und Destination Brand 2020.

Verbesserung im Ländervergleich

„11,4 Millionen Deutsche und damit 16 Prozent haben in den nächsten drei Jahren Interesse an einem Thüringen-Urlaub“, erklärt Dr. Franz Hofmann, Geschäftsführer der Thüringer Tourismus GmbH, auf Grundlage der Reiseanalyse 2021. „Zudem liegt Thüringen bei den durchgeführten Reisen auf dem 8. Platz im Bundesländerranking und konnte im Vergleich zur Befragung im Jahr 2018 zwei Plätze aufsteigen." Höhere Werte erreichen aktuell nur die drei Küstenbundesländer, die Stadtstaaten Berlin und Hamburg sowie die süddeutschen Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg. Den neuesten Daten zufolge kommen die meisten Thüringen-Interessenten aus Nordrhein-Westfalen (17,5 Prozent), Hessen (12,1 Prozent), Sachsen (10,2 Prozent) und Niedersachsen (10,1 Prozent). Die Reiseanalyse ist eine bevölkerungsrepräsentative Untersuchung zum Reiseverhalten in Deutschland mit über 10.000 Interviews jährlich.

Keine negativen Auswirkungen durch Coronakrise

Ergänzend dazu kommt eine Befragung der inspektour international GmbH zur Markenstärke des Reiseziels Thüringens zu einem ähnlich positiven Ergebnis: 35 Prozent der Deutschen planen, Thüringen innerhalb der nächsten drei Jahre im Rahmen eines Kurzurlaubs zu besuchen, im Jahr 2018 waren es noch 32 Prozent – dieses Ergebnis ist repräsentativ für die in Privathaushalten lebende Bevölkerung im Alter von 14 bis 74 Jahren. 29 Prozent dieser befragten Gruppe können sich zudem eine längere Urlaubsreise (ab 4 Nächte) nach Thüringen vorstellen, auch hier stieg die Bereitschaft um 2 Prozent. Das größte Interesse zeigte sich bei Reisewilligen aus den fünf ostdeutschen Bundesländern sowie aus Berlin.

„Auf all diese Überlegungen hatte die Coronapandemie keine langfristigen, negativen Auswirkungen“, sagt Dr. Franz Hofmann. Bei Kultur- und Wanderreisenden sei ein beständiges und sogar leicht gestiegenes Besuchsinteresse an Thüringen innerhalb der nächsten drei Jahre zu erkennen: „Aus diesen Zielgruppen möchte durchschnittlich jeder Dritte, also 35 bis 37 Prozent, Thüringen für einen längeren Aufenthalt besuchen; einen Kurzurlaub können sich sogar mehr als 40 Prozent vorstellen.“

Ein Fünftel der Deutschen empfiehlt Urlaub in Thüringen

Ähnlich Positives bestätigen die Ergebnisse aus der selben Studie zu den durchgeführten Reisen nach Thüringen innerhalb der letzten drei Jahre. Knapp zwei Drittel der befragten Ostdeutschen und knapp die Hälfte der befragten Berliner und Berlinerinnen waren bereits in Thüringen. Mit Ablauf des Jahres 2020 hatten 31 Prozent aller Befragten Thüringen schon einmal besucht, im Jahr 2018 waren es noch 27 Prozent. Die Weiterempfehlungsrate erhöhte sich um 3,2 Prozent und steigt damit auf insgesamt 19,5 Prozent – ein Fünftel der Deutschen würden demnach Thüringen als Reiseziel empfehlen.

„Diese positive Steigerung der Wahrnehmung des Reiselandes Thüringen ist die Bestätigung unserer aller Arbeit im deutschlandweiten Destinationsmarketing und der Leistung vor Ort – vom Gastwirt über den Hotelier bis hin zur Tourist-Information oder dem regionalen Verband“, erklärt TTG-Chef Hofmann. „Luft nach oben gibt es, aber wir haben mit der Tourismusstrategie Thüringen 2025 die passenden Weichen gestellt. Und wie sich nun zeigt, sind wir auf dem richtigen Weg.“

Gestiegenes Interesse an Leitprodukten

Dabei bezieht sich Hofmann insbesondere auch auf die Zuwächse der in der Strategie festgelegten touristischen Leitprodukte Thüringens: Weimar, Erfurt, Rennsteig und Wartburg. Die Besuchsbereitschaft hinsichtlich dieser vier Reiseziele hat in allen Altersklassen und Einkommensschichten zugenommen. Der Reiseanalyse 2021 zufolge möchten 19,5 Prozent der Deutschen gern die Wartburg sehen (+7,7%-Punkte); 18,5 Prozent Weimar (+7,8%-Punkte) und 14,7 Prozent Erfurt (+4,8%-Punkte) besuchen sowie 12,5 Prozent auf dem Rennsteig wandern (+5,9%-Punkte).