Pressemeldungen

Es darf gefeiert, getanzt und diskutiert werden

27.03.2019

Weimar. Das Eröffnungsprogramm für das Bauhaus-Jubiläum in Weimar ist ein Gemeinschaftswerk vieler Weimarer Akteure und der Kulturabteilung in der Thüringer Staatskanzlei, die jetzt die Höhepunkte für die Monate April und Mai der Öffentlichkeit vorstellen. Die Klassik Stiftung Weimar, die Stadt Weimar, die Bauhaus-Universität Weimar und die Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar, das Deutsche Nationaltheater Weimar, das Kunstfest Weimar, die Gedenkstätte Buchenwald sowie zahlreiche andere Veranstalter bestreiten den Auftakt ins Jubiläumsjahr.

Unter Mitwirkung aller Institutionen wurde von der weimar GmbH ein eigener Veranstaltungskalender für die Monate April und Mai in einer Auflage von 50.000 Stück aufgelegt, der neben dem Eröffnungsprogramm knapp 300 Veranstaltungen und 31 Ausstellungen enthält.

Sowohl die einzelnen Kunst- und Kulturprojekte als auch die Marketingkampagne wurden durch die Förderung der Thüringer Staatskanzlei ermöglicht, die insgesamt rund 650.000 Euro dafür bereitstellt.

Ministerpräsident Bodo Ramelow hebt die besondere Bedeutung Weimars für das Bauhaus-Jubiläum hervor. „Hier können wir die Moderne mit all ihren Facetten, Licht- wie Schattenseiten heute noch nacherleben – dies besonders im neuen Quartier der Moderne.“ Die Kulturförderung der Thüringer Staatskanzlei konzentriert sich daher auf diesen Ort. ‘Weimar ist nicht nur Klassikerstadt, sondern lebendiger Ort der Moderne‘.“

Oberbürgermeister Peter Kleine erwartet in den nächsten Wochen einen Bauhaus-Ausnahmezustand. „Wir können genauso gespannt sein wie vor 20 Jahren, als Weimar Kulturstadt Europas wurde“, kündigt er an und fügt hinzu: „Es freut mich zu sehen, dass unsere Weimarer Kulturbetriebe, Hochschulen, Künstlerinnen und Künstler gemeinsam spannende Projekte auf die Beine gestellt haben und damit das Bauhaus feiern.“

Wichtigster Höhepunkt ist die Eröffnung des Bauhaus-Museums Weimar und die Wiedereröffnung des Neuen Museums mit der Dauerausstellung „Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900“. Am Freitag, 5. April, haben beide Museen ab 21 bis 24 Uhr, am Samstag, 6. April, 10 bis 24 Uhr und am Sonntag, 7. April, 10 bis 21 Uhr kostenfrei für die ersten Besucher geöffnet. Diese Eröffnungen sind eingebettet in ein Programm aus Lichtinstallationen, Konzerten, Lesungen, Filmtheater, elektronischer Musik sowie Aufritte zahlreicher Künstler im neuen Quartier der Moderne. Es darf gefeiert, getanzt, gebastelt und diskutiert werden.

Am Samstag, 6. April, startet um 14 Uhr an der Bauhaus-Universität die Bauhaus-Parade, mit der individuell exzentrisch bis kollektiv genial die Stadt ihr historisches Vermächtnis zelebriert. Das Mitmachen an dem spektakulären Umzug unter dem Motto #bauhauslebt ist hier unbedingt erwünscht.

Am Abend des 6. April feiert das Publikum im Deutschen Nationaltheater Weimar die Uraufführung von „Aufbruch!“ mit dem Stuttgarter Ballett, das mit drei internationalen Choreographen in einer Koproduktion des DNT den politischen und kulturellen Aufbruch von 1919 thematisiert.

Schon im Februar kündigte sich, damals noch in der Meyer-Bauhütte, die Wiedererstehung des Hannes-Meyer-Pavillons an. Der Nachbau des Pavillons wird vom 2. bis 13. und 20. bis 22.April am Fuße des Bauhaus-Museums im Weimarhallenpark vom Kunstfest Weimar präsentiert. Immer ab 18 Uhr wird dort das Dauerschnellproduktionstheater von Gintersdorfer/Klaßen zu erleben sein.

Mit der schon ab 1. April im öffentlichen Raum installierten Ausstellung „Die Zeugen“, die zwischen Hauptbahnhof und Bauhaus-Museum Weimar Fotos von ehemaligen Häftlingen des Konzentrationslagers Buchenwald zeigt, nimmt die Stadt Stellung zur Ambivalenz ihrer Geschichte. Auch die Befreiung des KZ Buchenwald fällt in den Jubiläumsmonat und gehört zum Programm: Am 11. April wird es dazu die Gedenkveranstaltung auf dem ehemaligen Appellplatz in Buchenwald geben.

Das Bauhausfest der Weimarer Hochschulen „Republic of Spirits“ am Freitag, 12. April, verbindet am Gründungstag des Bauhauses den Campus der Bauhaus-Universität mit dem Fürstenhaus als Sitz der Hochschule für Musik FRANZ LISZT und dem Platz der Demokratie. Es entsteht eine Symbiose aus Architektur, Kunst und Musik, Bühne, Performance und Fest.

Bauhaus und Moderne wird digital erlebbar

„Thuringia.MyCulture.“ – so heißt der im vergangen Jahr entwickelte digitale Kulturreiseführer für Smartphones und Tablets. Die kostenlose App wird im Jubiläumsjahr mit neuen Angeboten zu Weimar, dem Bauhaus und der Moderne ergänzt. Die Grand Tour der Moderne als wesentliches kulturtouristisches Projekt wird ebenfalls mit dieser App erlebbar sein. Die Tour wurde von der Staatskanzlei und der Thüringer Tourismus GmbH (TTG) entworfen und lässt Kulturinteressierte direkt am Smartphone rund 30 Architekturobjekte der Moderne in Thüringen entdecken. Mehr Infos unter: https://www.thueringen-entdecken.de/urlaub-hotel-reisen/thuringia-myculture-166883.html

Der Bauhaus-Marathon am 28. April schlägt die Brücke zwischen sportlichem Wettbewerb und den Stätten des Bauhauses in Weimar sowie in den umliegenden Dörfern. Während sogenannter Kulturauszeiten können die Marathon-, Halbmarathon- und Staffelläufer den Geist des Bauhauses an authentischen Orten auf sich wirken lassen. Die Zeit wird während dieser Pausen angehalten.

Viele weitere Höhepunkte sind im Bauhaus-Veranstaltungskalender zu finden. Das gedruckte Heft ist in der Tourist Information Weimar erhältlich, wird in Thüringen sowie am Eröffnungswochenende verteilt. Unter www.weimar.de ist er als Download verfügbar und kann dort auch kostenfrei bestellt werden.

 

Ihr Ansprechpartner

Mandy Neumann

Mandy Neumann
Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit

Thüringer Tourismus GmbH
Postfach 900407
99084 Erfurt

Telefon: +49 (0) 361 3742 219
Fax: +49 (0) 361 3742 299

Ihr Ansprechpartner

mitarbeiterbild-theresa

Theresa Wolff
Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit

Thüringer Tourismus GmbH
Postfach 900407
99084 Erfurt

Telefon: +49(0) 0361 3742 240
Fax: +49(0) 361 3742 299

Ihr Ansprechpartner

Kerstin Neumann

Kerstin Neumann (zur Zeit in Elternzeit)
Presse-/ Öffentlichkeitsarbeit

Thüringer Tourismus GmbH
Postfach 900407
99107 Erfurt

Telefon: (03 61) 37 42 218
Fax: (03 61) 37 42 299

Anmeldung Pressedienst

Gerne nehmen wir Sie in unseren Verteiler für den Pressedienst "Thüringen Tipps" auf. weiter

Pressemappe anfordern

Hier können Sie eine Pressemappe mit allgemeinen Presseinformationen anfordern. weiter