Das ist meine Natur

Die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen

Eine außergewöhnliche Vielfalt und einzigartige Naturschönheiten bieten die Nationalen Naturlandschaften in Thüringen. Keines dieser 8 geschützten Gebiete gleicht dem anderen, ein jedes hat seinen ganz eigenen Charakter. Fünf Naturparke, ein Nationalpark und zwei Biosphärenreservate versprechen spannende Entdeckungen für die ganze Familie und stehen für zahlreiche Aktiv-Angebote sowie für erholsame Wellnessaufenthalte.

Ob paddeln auf der Saale, radeln entlang der Werra, wandern am Rennsteig oder entspannen bei Yoga auf dem Baumkronenpfad – die Möglichkeiten sind äußerst vielfältig, und das zu jeder Jahreszeit. 

Naturpark Südharz

Imposant zeigt sich der Naturpark Südharz mit seinen aufregenden Felsformationen, tiefen Karstwäldern, Höhlen und Quellen. Dazwischen locken kulturhistorische Schätze wie die Burgruine Hohnstein oder das Schloss Heringen. Entlang des Grünen Bandes empfiehlt sich eine Wanderung auf dem Harzer Grenzweg. Wer die typische Gipskarstlandschaft des Südharzes kennenlernen möchte, sollte den Karstwanderweg unter die Sohlen nehmen. Ein Südharz-Tipp für Familien ist der Harzer Sagenpfad mit riesigen Filzfiguren am Wegesrand sowie das Angebot „Wandern mit der Dampflok“ inklusive Besuch einer Ziegenfarm. 

Naturpark Kyffhäuser 

Wo Barbarossa schlummert, verbindet der Naturpark Kyffhäuser Kultur und Natur in hervorragender Weise! Kyffhäuser-Denkmal, Barbarossahöhle, Residenzschloss Sondershausen, Panorama-Museum – und das alles inmitten einer malerischen Landschaft. Wie wär’s mit Segeln und Windsurfen auf der Talsperre Kelbra? Hier fühlen sich übrigens auch Kraniche wohl. Die beeindruckenden Zugvögel rasten alljährlich zu Tausenden auf den angrenzenden Feuchtwiesen und Salzquellen. Wer zu dieser Zeit hier sein sollte – unbedingt das Fernglas einpacken! 

Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal 

Im Nordwesten Thüringens lockt der Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal mit drei faszinierenden Naturräumen. Entlang der Werra fühlt man sich fast wie bei dem Hobbits im Auenland: Bunte Wiesen, naturnahe Auengebiete und steile Felswände, in denen der Uhu brütet, können bei ausgedehnten Bootstouren entdeckt werden. Burgenromantik und Mittelalterfeste bieten die Orte Creuzburg, Mihla und Treffurt. Am Rande des Eichsfeldes, einem von tiefen Tälern zerschnittenen Muschelkalkplateau, dehnen sich prächtige Laubwälder aus. Und dann ist da noch der Hainich mit seinen Buchenwäldern, durch die sich zahlreiche Rad- und Wanderwege schlängeln. 

Nationalpark Hainich 

Ein Urwald inmitten Deutschlands – das ist zweifelsohne der beeindruckende Nationalpark Hainich, Teil des UNESCO Weltnaturerbes "Buchenurwälder der Karpaten und Alte Buchenwälder Deutschlands". Mächtige, uralte Bäume erscheinen in teils skurrilen Gestalten. Mit Moosen, Flechten und Pilzen bewachsenes Totholz sorgt für eine lebendige Artenvielfalt. Dieser Nationalpark ist in vielerlei Hinsicht spektakulär: Mit einer Gesamtfläche von etwa 16.000 Hektar handelt es sich um das größte zusammenhängende Laubwaldgebiet Deutschlands. Zu den Attraktionen gehört die in Deutschland extrem selten gewordene Wildkatze. Und natürlich der viel besuchte Baumkronenpfad, der sich auf über 500 Metern Länge durch die Wipfel der Baumriesen windet.

Naturpark Thüringer Wald

Wer kennt ihn nicht – den legendären Kammweg des Thüringer Waldes! Der Rennsteig ist der älteste Weitwanderweg Deutschlands und misst von Hörschel bis Blankenstein circa 170 Kilometer. Er ist Teil des Naturparks Thüringer Wald, einer Landschaft, die geprägt ist von tiefen Fichtenbergwäldern, blühenden Bergwiesen und verträumten Dörfern. Im Sommer lassen sich hier ausgedehnte Wandertouren gestalten. Oder soll’s doch lieber eine anspruchsvolle Mountainbiketour auf dem Rennsteig-Radwanderweg sein? Kulturbegeisterte kommen im Naturpark Thüringer Wald ebenfalls auf ihre Kosten: Eisenach lockt mit der berühmten Wartburg sowie Bach- und Lutherhaus, Schmalkalden mit historischen Fachwerkhäusern und Schloss Wilhelmsburg, und die Stadt Sonneberg mit ihrem beeindruckenden Spielzeugmuseum. Zu den beliebtesten Orten zählen unter anderem Oberhof, das Mekka des Thüringer Wintersports und Lauscha, die Stadt des Glasbläserhandwerks.

Biosphärenreservate Rhön und Vessertal 

Gleich zwei UNESCO-Biosphärenreservate schmücken den Naturraum Thüringens: Die Rhön als außergewöhnliche Mittelgebirgslandschaft und das Vessertal mit seinen bergigen Buchen- und Fichtenwäldern und dem wilden Flusslauf der Vesser. Traditionelles Handwerk und Brauchtum sind überall in den kleinen Museen und Dörfern zu erleben. Attraktive Reisearrangements gibt’s über das ganze Jahr: Zur Bergwiesenblüte im Frühsommer, bei Wander- oder Mountainbiketouren von Frühjahr bis Herbst, bei einem Kur- und Wellnessurlaub, oder beim winterlichen Skispaß auf den Langlaufloipen.

Naturpark Thüringer Schiefergebirge 

Zwischen den Wäldern des Rennsteigs und den Burgen der Saale liegen Landschaften, die mit abwechslungsreicher Schönheit bestechen: Im Naturpark Thüringer Schiefergebirge beeindruckt das „Thüringer Meer“, wie die beiden Stauseen Bleiloch und Hohenwarte auch genannt werden, das Schieferabbaugebiet um Lehesten, in dem einst das blaue Gold gewonnen wurde und das „Land der tausend Teiche“ um Plothen – heute ein international bedeutsames Vogelschutzgebiet. Geologische Exkursionen im Schieferpark, Wasservergnügen auf der Saale und Radwanderungen durch das idyllische Teichgebiet sind nur einige von zahlreichen Möglichkeiten, diesen Naturpark zu entdecken.

Weitere Informationen zu den Thüringer Naturlandschaften sind bei der Tourist Information Thüringen unter der Hotline +49 (0) 361-37420 bzw. im Internet unter www.thueringen-entdecken.de erhältlich.

»Das gesamte Dokument hier als PDF herunterladen.«